Blog Entry

Mrz 11
2013 

Software-Monetarisierung und der Anstieg subskriptionsbasierter Preismodelle

Softwareanbieter bieten ihre Software vermehrt als Service an. Wie wirkt sich dies auf ihre Preisstrategien aus?  Kürzlich setzte sich Amy Konary von IDC mit Erin Harrison, Executive Editor, Cloud Computing von TMC zusammen, um über das sich ändernde Preismodell im Software-Monetarisierungsmarkt zu sprechen.

Laut Konary eignen sich nutzungsbasierte Subskriptionsmodelle und erhöhte Transparenz für Nachverfolgung sehr gut für die Software-Monetarisierung in der Cloud.  Die automatisierte Überwachung von Zugangsberechtigungen und der Lizenznutzung bis auf Funktionsebene wird heute erwartet, und Entwickler von Cloud-Anwendungen müssen sich sorgfältig überlegen, wie sie Tracking und Reporting in ihre Lösungen integrieren wollen.

Michelle Nerlinger von SafeNet fügte hinzu, dass Kunden die Vorteile sehen, die ein Wechsel von einem Pauschalgebühr- zu einem nutzungsbasierten Modell hat, und die meisten Kunden sehen einen Anstieg bei ihren Einnahmen, sobald sie auf das nutzungsbasierte Modell umsteigen.  Da Softwareanbieter bei einem Nutzungsmodell laufend mit ihren Kunden kommunizieren, sind ein Hoch- und Querverkauf und damit eine Steigerung der Einnahmen einfacher und natürlicher geworden.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Entwicklung einer erfolgreichen Strategie für Software-Monetarisierung besteht darin, eine klar definierte Tracking-Richtlinie zu haben, die sowohl granular als auch einfach ist.  Laut Konary ist das genau der Bereich, in dem viele Software-Firmen Probleme haben.

Amy Konary referiert am 2. Oktober auf der LicensingLive! in Cupertino (Kalifornien) zum Thema „Der neue Look der Software-Monetarisierung“.  Für dieses kostenlose Event, das von SafeNet gesponsert wird, sind noch ein paar Plätze frei.  Registrieren Sie sich noch heute für LicensingLive!